Anreise & Vanessa Mai in der „Hazienda“ im „Sonnenhof“ Aspach – Freitag, 09.02.2018

Es ist mal wieder Ferienzeit. Ferienzeit und Faschingszeit. Wobei wir ja eher zur Gattung der sogenannten Faschingsmuffel gehören. Nichtsdestotrotz, nachdem wir unsere Bella begrüßt und ihr Frühstücksfutter fertig gemacht haben gab es erstmal für uns Frühstück. Danach von Oma und Opa verabschiedet, die sich in den nächsten Tagen um unsere „kleine“ Pyri kümmern und dann, gegen 8 Uhr ging es los.

A4 und A72 Richtung Hof, dann A9 bis Nürnberg und A6 Richtung Heilbronn. Am Weinsberger Kreuz auf die A81 Richtung Stuttgart und an der Abfahrt Ilsfeld schon wieder runter von der A81, die letzten paar Kilometer Landstraße bis zum „Sonnenhof“ in Aspach. Kurz nach 12 Uhr und zurückgelegten 430 km sind wir nach entspannter Fahrt am Ziel.

Check-in an der Rezeption und dann erstmal Mittag. Nach dem Essen beziehen wir unsere Zimmer im Landhaus mit schönem Blick auf die Weinberge. Nachdem alle Sachen verstaut sind, machen wir am Nachmittag, nach kurzem Abstecher an die Rezeption, einen kleinen Rundgang um die Hotelanlage. Vom Haupthaus zum „Ladengässle“ und weiter zum „s’Dörfle“ und vorbei an der kleinen Kapelle zurück zum Landhaus.

Panoramablick vom Hotelzimmer im Landhaus über die Hotelanlage zu den Weinbergen

Panoramablick vom Hotelzimmer im Landhaus über die Hotelanlage zu den Weinbergen

Panorama durch unser Hotelzimmer im Landhaus am Sonnenhof Aspach

Panorama durch unser Hotelzimmer im Landhaus am Sonnenhof Aspach

Zum Abendessen geht es dann in die „Tenne“ im Haupthaus. Wir gehen heute schon zeitig – ab 19 Uhr ist Einlaß in die „Hazienda“ zum Vanessa Mai Konzert. Und frühes Kommen sichert bekanntlich gute Plätze. Das können wir vom vorigen Jahr bestätigen, da haben wir direkt an der Bühne gestanden.

19 Uhr ging es dann ab in die „Hazenda“. Direkt an die Bühne, mitten im Fanclub. Und dann hieß es warten. Reichlich zwei Stunden, bis 21.15 Uhr. Dann ging es los. Super Stimmung, wie immer in der „Hazienda“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Club war wieder bis zum Anschlag gefüllt. Näher als hier kommt man wohl nirgendwo an die Bühne ran. Dafür steht man sich aber eben auch erstmal ein paar Stunden, bei Partystimmung, die Beine in den Bauch. Das hat sich aber gelohnt. Nach dem Konzert dann wieder anstehen – Autogrammstunde. Etwa 45 Minuten nach der Show ging es los – und da ist ja erstmal der Fanclub dran.

Anschließend noch was Trinken und dann ab ins Bett. Morgen geht es dann zur Party ins „Blockhaus“ in der Mechatronic-Arena in Großaspach.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s