Samstag, 05.10.2019

Wawuff! 🐶👸🏼 Wawuff! 🐶👸🏼 Wawuff! 🐶👸🏼

Heute ist ein Sonnabend, ein Wochenendetag! Das ist gut für die Bella. Ich kann ganz lange ausschlummern und alle meine Menschen sind bei mir zu Hause, da, wo sie hingehören! Mein großer Mensch hat mich begrüßt und dann haben wir gekuschelt. Danach gab es gleich in meiner Kellerwohnung Frühstücksfutter.

Nach dem Frühstücksfutter bin ich in meinen Garten raus. Aber es war Matschepampewetter. Igittpfuiteufel! Aber ich muß trotzdem meine Arbeit machen. Mein großer Mensch hat mein kleines rotes Ferienhäuschen im Kellereingang aufgebaut. Da habe ich mich auch mal reingekuschelt. Dann ist er auch erstmal zu seinem Frühstücksfutter gegangen.

Und dann haben wir einen Sonntagsspaziergang gemacht. Am Sonnabend! Wir sind zuerst durch die alte Siedlung gelaufen. Mein großer Mensch und ich, seine Bella! Dann habe ich meine lange rote Feldleine bekommen und wir sind zur Frau Dobermann gegangen. Die hat uns aber nicht bemerkt, weiiil, es hat geregnet. Erst als wir zum Wald gelaufen sind hat die Frau Dobermann gerufen. Dann sind wir quer über die große Rindviehcherwiese zum Parkplatz und weiter über die nächste Wiese in den Wald. Dann sind wir aber nicht zum „Waldhaus“ sondern in die andere Richtung zur alten Fuchsfarm gewandert.

Und da ist es dann passiert. Das große Unglück. Am Wegrand ist ein böser Stromzaun. Und da ist die kleine neugierige Bella mit ihrem Pyrischnuffelnäschen rangekommen. Bei Regen! Das Pyrischnuffelnäschen ist der schöne schwarze Punkt in der Mitte von meinem wunderschönen Pyriprinzessinnengesicht. Autsch, autsch, autsch, autsche, das hat so weh getan. Die Bella ist vor Schreck gleich weggerannt und mein großer Mensch hat gebrüllt „Steh!, Bella, steh!“, aber ich bin gerannt. Weg vom bösen Stromzaun. Bis meine rote Feldleine zu Ende war. 20 Meter ist nicht viel. Ich bin schnell. Dann ist mein großer Mensch durch die Luft geflogen. Nur kurz. Aber geflogen. Mein großer Mensch kann jetzt auch fliegen. Und das hat ihm die Bella beigebracht. Ich kann auch fliegen. Die Bella ist eine Naturgewalt! Dann hat es Platsch gemacht und mein großer Mensch ist gelandet. Auf dem Bauch. Ganz lang gestreckt. Das rechte Handgelenk, der linke Ellenbogen und das linke Knie sind kaputt. Und die Regenjacke vom großen Mensch. Aber das wird alles wieder. Nur die Regenjacke nicht. Die ist pfutsch. Landung müssen wir noch üben. Das kann die Bella besser als der große Mensch.

Dann sind wir aber weitergegangen. Auf die große Wiese hinter der alten Fuchsfarm. Da durfte die Bella wieder rumflitzen. Ich bin aber vorsichtshalber in der Nähe von meinem großen Mensch geblieben. Wir sind dann quer über den Skihang zum kleinen Wald gegangen. Aber an meinem kleinen Bächlein sind wir nicht erst noch gewesen. Wir sind gleich nach Hause gegangen. Durch mein Wohngebiet.

Zu Hause habe ich wieder meine Belohnung bekommen und dann habe ich mich ausgeruht. Meine kleine schwarze Pyriprinzessinnenschnuffelnase tut auch gar nicht mehr weh. Beim großen Mensch tut nur noch das Knie weh. Das, auf das er draufgeknallt ist. Das andere nicht. Landung üben wir noch.

Dann war Nachmittag und meine Menschenschwestern sind zu mir gekommen. Ich durfte mit in den Keller. Draußen hat es immer noch geregnet. Matschepampewetter! Dann sind auch noch meine großen Menschen gekommen. Und die Bella hat ihr Geschirr angezogen bekommen. Und dann bin ich in mein Auto geklettert. Das französianische, das weiße! Hinten rein, in die Reisebox in meinem Zimmer mit dem großen Fenster. Und dann sind wir losgefahren. Zu einem Wald. „In die Pilze“, so haben die Menschen gesagt. Das war ganz spannend. Ich bin ganz aufgeregt gewesen. Das war alles ganz neu und hat so gut geduftet. Ich habe immerzu geschnuffelt und ich war aufgeregt. Ganz aufgeregt bin ich gewesen. Ich habe auch Pilze gefunden. Ganz wunderschöne. Aber wir sind nicht in einem einzigen Pilz drin gewesen. Von wegen „in die Pilze“. Manchmal labern die Menschen ganz schönen Quatsch.

Und es hat immer wieder geregnet, mal mehr, mal weniger, mal gar nicht, dann wieder mehr, dann weniger und immer so weiter. Meine Menschen hatten dann genug Pilze gefunden und wir sind wieder zu meinem Auto gegangen. Bevor wir nach Hause sind, waren meine Menschen noch einkaufen. Zahnreinigungskausticks für die Bella und Kuchen für die Menschen. Dann sind wir nach Hause gefahren und ich bin in meinen Garten gegangen.

Nach dem Abendfuttern – es gab wieder den ganzganz leckeren Fisch – habe ich noch einen Abendspaziergang gemacht. Mit meinem großen Mensch. Durch mein Wohngebiet. Es hat gar nicht mehr geregnet und mein champagnercremeweißfarbenes, wunderschönes Pyrenäenbergundeprinzessinnenkuschelfell war wieder ganz trocken und ganzganzganz flauschig. Wir sind die große Runde gelaufen und danach habe ich mich in meinem Garten hingelegt und wollte noch nicht rein. Erst kuscheln! Ich kann mich tot stellen. Da kann ich nicht rein. Nö, geht nicht!

Aber nach dem Kuscheln bin ich mit meinem großen Mensch in meine Kellerwohnung gegangen und da haben wir auch nochmal gekuschelt und dann habe ich meine Knabbereien bekommen und mich in mein kleines rotes Ferienhäuschen gekuschelt, geknabbert und dann schön geschlummert. Gute Nacht! 🐶👸🏼

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s