Samstag, 18.04.2020

Wawuff! 🐶👸🏼 Wawuff! 🐶👸🏼 Wawuff! 🐶👸🏼

Wochenende! Ausschlummern! Heute wird ganzganz schönes Wetter. Da müssen wir auch einen ganzganz schönen Spaziergang machen. Aber erst gibt es Frühstücksfutter. Leberwurstbrötchen. Und danach Fleischtopf. Heute wieder Herz und Geflügelleber. Und dann noch mein Trockenfutter. In Leberwurscht! Das sagt man so, mit „sch“!

Jaaaaa, und dann haben wir unseren Spaziergang gemacht. Immunsystemkonditionierungstrainingseinheit. So heißt das jetzt. Ich bin mit meinem großen Mensch nach Kockisch gewandert. Vorbei an meiner großen Feldwiese und den ganzen großen Feldweg lang. Zwischendurch war ich auch mal im Feld. Rapsfeld heißt das, weiiil, da wächst der Raps. Der ist grün. Und blüht gelb. Sieht gar nicht schlecht aus.

Dann sind wir durch Kockisch gelaufen. Auch beim Kalle vorbei. Der war in seinem Garten und hat sich über die Bella gefreut. Wir sind dann an den großen Fluß mit dem komischen Namen gegangen. Aber nicht zur Wackelbrücke, sondern in die andere Richtung. Zu der kleinen Treppe. Da kann ich auch schön baden gehen. Ich war aber nur kurz drin. Habe mich abgekühlt und schön was getrunken.

Danach sind wir immer weiter an der Tschooo-Pauuu lang und dann schräg über die Wiese drüber, den Hang hoch zum Waldrand und da sind wir über die Wiese zwischen Wald und Feld geschlendert. Ich habe am Waldrand immer geguckt, ob ich die Rehe sehe. Und dann habe ich sie gesehen, die Rehe. Im Wald. Und da wollte ich hinlaufen, aber mein großer Mensch hat mich zurückgerufen. Und da bin ich stehen geblieben, weiiil, mein großer Mensch hing ja am anderen Ende von meiner schönen langen roten Feldleine. Und wenn ich da weiterrenne, dann hau ich den um, da fliegt der durch die Luft. Das habe ich schon gemacht. Ich bin doch so gewaltig und stark. Aber ich will meinen großen Mensch nicht umhauen. Nur wenn wir spielen und Spaß machen, da schon.

Wir sind dann schön über die große Wiese und den Hang hoch gewandert. Dann wollte mein großer Mensch nach Hause und ich bin den Weg lang. Aber ich wollte dann doch noch auf die Rehwiese am Wald. Und da habe ich meinen großen Mensch angeguckt. Mit meinen Pyriaugen. Den dunklen. Wißt ihr ja. Und da sind wir dann noch zusammen auf der Rehwiese am Wald gewesen. Auf dem Heimweg haben wir dann noch Pferde getroffen. Die sind ganz groß. Die habe ich mir angeguckt. Ganz genau angeguckt habe ich die.

Nachmittags sind wir alle zusammen in meinem Garten gewesen. Meine Menschen haben Gartenarbeit gemacht. Die Wiese wieder schön und so Zeugs. Und die kleine Freche Nachbarkatze war auch da. In meinem Garten! Die hat mit meinem großen Mensch geschmust. Das habe ich gesehen. Die ist ganz schön frech. Ich war aber ganz ruhig, habe nur geguckt. Aber später ist sie wieder da gewesen. Und da habe ich aber mal gezeigt, daß das mein Garten ist. Hohohooo, da ist sie mit einem Satz über den Gartenzaun geflüchtet. Die kann vielleicht hoch hüpfen, so klein wie die ist. Kleine freche Katze.

Dann war Abend und da habe ich abendgefuttert. Ich hatte Hunger. Erst mein Rindviehcherfleisch, dann noch eine große Portion Trockenfutter in Leberwurscht! Jaaaaa, und dann hat mein großer Mensch den Grill aufgebaut. Wir haben wieder grilliert.

Da hat die Bella dann noch Bratwürst gegessen. Bratwürste! Bratwürschte! Mit „sch“! Ich verrate aber nicht, wieviele. Und Knochen habe ich noch geknabbert. Vom Kollidett, oder wie das heißt. Also, das war so ein winziger Knochen am Fleisch, das mein großer Mensch gefuttert hat. Und das war lecker. Und grillierte Brotscheibe habe ich auch gefuttert, weiiil, ich bin doch so lieb.

Nach dem Grillieren haben wir noch unseren Abendspaziergang gemacht. Da fing es an zu regnen. Die große Menschin hat inzwischen den Garten aufgeräumt. Und unterwegs hat es immer mehr geregnet. Aber uns stört das nicht. Auf dem Heimweg ist der Regen weniger geworden. Und zu Hause war dann alles vorbei. Aber wir waren ganz pitschpatschnaß! Das ist gut. Die Bella wird gern naß geregnet. Weiiil, da kommt mein großer Mensch mit meinem Pyrenäenberghündinnentrockenrubbelhandtuch und rubbelt seine Bella wieder ganz trocken.

Wir sind also gleich in meine Kellerwohnung gegangen und da hat mich mein großer Mensch trockengerubbelt. Ganz lange. Und das gefällt mir sooooo sehr. Das ist schön. Dann haben wir noch gekuschelt und dann habe ich schön geschlummert. Meine Knabbereien habe ich nicht angerührt. Gute Nacht! 🐶👸🏼

3 Gedanken zu „Samstag, 18.04.2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s