Sonntag, 09.05.2021

Wawuff! 🐶👸🏼 Wawuff! 🐶👸🏼 Wawuff! 🐶👸🏼

Die kleine Mini-Pyri Bella hat wieder schön geschlummert. Und dann habe ich auf meinen großen Mensch gewartet. In meiner Kellerwohnung. Wegen Frühstücksfuttern! Ich habe heute wieder leckeres Leberwurschtbrot mit Leberwurscht drauf bekommen. Dann bin ich in meinen Harten raus und da habe ich meinen Menschenopi getroffen. Der war auch gerade da.

Nachdem mein großer Mensch auch gefrühstücksfuttert hat sind meine Menschenschwestern wieder zu mir in meine Kellerwohnung gekommen und dann auch noch meine große Menschin und dann auch noch mein großer Mensch. Da war ich gleich ganz aufgeregt, weiiil, Sonntagsspaziergang! Juhuuu! Meine liebe Sonne hat im Garten schon auf uns gewartet.

Mein großer Mensch hat heute wieder meine lange orangene Feldleine mitgenommen und mir versprochen zum „Waldhaus“ zu gehen. Und so sind wir losgewandert. Zuerst durch mein Wohngebiet zur großen Wiese hinter meinem Wohngebiet. Der Fin lag gemütlich in seinem Garten. Der ist ein ganz lieber Junge und ein Labradorianer.

Wir sind gemütlich über die großenWiese gelaufen und weiter vorbei an der kleinen Wiese zum Teich. Da habe ich erstmal was getrunken und nach den Enten geguckt. Die waren aber nicht da.

Und deshalb sind wir weiter auf dem Feldweg zwischen den Feldern gelaufen. Die Felder sind ganz gelb. Das nennt man Raps. Ich bin champagnercremeweißfarben. Das nennt man Bella und das sieht sehr schön aus. Jawoll!

Und dann kam uns der Johann entgegen. Der ist auch ein Junge, wie der Fin, und auch ganz lieb. Aber der Johann ist kein Labradorianer, sondern ein Chow-Chow. Und wir spielen immer zusammen. Heute auch. Das macht Spaß!

Der Johann ist dann mit uns weiter bis zu den großen Wiesen gelaufen und dort Richtung Skihaus. Mein großer Mensch wollte da auch lang. Aber da habe ich erstmal kurz angehalten und geguckt. Mein großer Mensch wußte gleich was los ist. Weiiil, der versteht seine Bella. Skihaus ist nämlich falsch. Wir wollten doch zum „Waldhaus“. Das hat mir mein großer Mensch versprochen.

Und da haben wir uns vom Johann verabschiedet und sind über die Wiesen in die andere Richtung gelaufen. Unterwegs haben wir ein Reh getroffen. Ich habe das gleich bemerkt. Mein großer Mensch hat das Reh auch gesehen. Aber das ist wieder gleich fortgelaufen.

Ich habe dann noch das Wasser aus dem Berg getrunken und dann sind wir über die Straße und den kleinen Weg zum Wappenfelsen lang bis an den großen Fluß mit dem komischen Namen gegangen. Dort bin ich erstmal in dem kleinen Zufluß und dann auch noch im großen Fluß gewesen.

Es war aber überall ganz schlammig und da hatte ich dann ganz dunkelweiße Stinkepfötchen. Auf dem Rückweg habe ich dann im Schatten erstmal eine kleine Pause gemacht. Das war schön. Es war nämlich ganz warm.

Dann sind wir weiter zum „Waldhaus“ und durch den Wald bis zur Wiese an der Fuchsfarm und immer weiter über die Wiesen und ein Stück die Straße lang bis in die Siedlung. Unterwegs habe ich dann nochmal Pause gemacht. Im Schatten.

Zu Hause habe ich mich gleich hingelegt, mein großer Mensch hat mir noch eine Belohnung gebracht und dann habe ich ganz lange geschlummert. Pyriprinzessinnenschönheitsschlaf! Der ist ganz wichtig.

Nachmittags habe ich dann noch einen Spaziergang gemacht. Mit meinen großen Menschen. Zum Stadtpark und da durch. Da habe ich meiner großen Menschin gezeigt, wo ich immer langwandere. Wir sind ganz gemütlich gelaufen. Bis zum Goethehain. Und da sind wir dann im Garten gewesen, weiiil, meine große Menschin hat da einen Garten. Da habe ich meine Menschen hingeführt, weiiil, da war ich schon mal.

Später sind wir dann noch eine Runde durch den Goethehain gelaufen. Den muß ich meiner großen Menschin ja auch mal zeigen. Ich habe geführt, weiiil, hier kennt sich die Bella aus. Wir haben dann Menschen getroffen und ein kleiner Mensch, ein Junge, hat gerufen „Guckt mal, da geht ein wunderschönes Schaf spazieren!“. „Wunderschön“ stimmt, aber ich bin eine Pyri.

Und dann haben wir wieder ein Reh getroffen. Im Goethehain. Das kam ganz wild durch das Gebüsch gerast und direkt vor uns über den Weg und war ganz sehr total aufgeregt. Die Bella auch. Dann war es im Gebüsch verschwunden. Aber ich war noch aufgeregt, weiiil. Ich habe gespürt, daß das Reh noch ganz in der Nähe war. Und dann haben wir es auch nochmal wegflitzen gesehen.

Wir sind dann wieder durch den Stadtpark gemütlich nach Hause geschlendert. Ich habe meinen Menschen den Weg gezeigt, weiiil, ich kenne mich hier aus. Ich gehe ganz oft mit meinem großen Mensch spazieren. Jeden Tag. Und da kenne ich mich überall aus.

Heute haben wir endlich mal wieder grilliert. Abends. Auf unserer Terrasse. Die Bella hat zuerst zu futtern bekommen. Einen ganzen Napf voll Hackfleisch. Vom Rindviehch. Schön gebruzelt. Und dann hat mir meine große Menschin auch immer nochmal Fleisch vom Grill gegeben. Das war alles ganz lecker.

Nach dem Grillieren sind wir dann noch eine kleine Abendrunde gelaufen. Mein großer Mensch und ich, seine Bella. Weiiil, ein Abendspaziergang muß sein. Immer. Der gehört zu einem richtigen Tag dazu.

Und nach dem Abendspaziergang haben meine Menschen noch den Garten aufgeräumt, damit die Bella das morgen nicht machen muß und dann sind wir rein in meine Kellerwohnung. Mein großer Mensch hat wieder schön meine Pyrizähnchen geputzt und dann habe ich meinen Knabberteller bekommen und es mir in meinem kleinen roten Ferienhäuschen gemütlich gemacht und schön geschlummert. Gute Nacht! 🐶👸🏼

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s