Tag 11, Mo. 11.07.16 – Pyrenäenrundfahrt: Andorra la Vella

Heute heißt es zeitig aufstehen, denn eine Ganztagestour steht auf dem Plan. Nach dem, für Urlaubsverhältnisse zeitgem, Frühstück starten wir auf unseren Tagesausflug durch die Pyrenäen. Zunächst geht es von Roses Richtung Figueres. Weiter auf der N-II nach Süden und schließlich auf die AP-7 bis Girona. Nach einem kurzen Abstecher auf die A-2 biegen wir schließlich auf die C-25 nach Westen in die Pyrenäen ab. Über Vic und Manresa geht es dann nach Norden auf der C-16 weiter durch über weite Strecken nahezu unberührte Natur mit malerisch verträumten kleinen Orten Richtung Berga, bei Bellver de Cerdanya auf die N-260 und schließlich bei La Seu d’Urgell auf de N-145 wieder nach Norden bis wir schließlich nach reichlich 3½ Stunden Fahrt im Stadtzentrum von Andorra la Vella ankommen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Glück haben wir dabei auch noch mehrfach. Das Wetter ist bei Temperaturen um die 28°C super und, daran hatten wir gar nicht gedacht, Andorra ist Etappenziel der gerade laufenden Tour de France. Die Wahl, gleich am Wochenanfang die Tour zu machen, ist keine schlechte, denn morgen dürfte hier alles abgesperrt sein. Die Vorbereitungen sind gerade in vollem Gang. Nach einem ausgedehnten Stadtbummel durch die Innenstadt mit ihren zahlreichen Boutiquen und Kaufhäusern und Einkaufszentren machen wir uns am Nachmittag auf die Rückfahrt. Der Himmel – wie sollte es auch anders sein – beginnt zu weinen, als wir wieder im Auto sitzen und die höchstgelegene Hauptstadt Europas (1.011 m) verlassen. Und das ziemlich heftig.

Unser Weg führt uns weiter nach Nordosten, auf der CG-2 über Encamp und Canillo durch den Tùnel d’Envalìra am Port de Envalìra nach Frankreich. Auf der N-22, der N-320 und schließlich der N-20 geht es durch die wunderschöne Landschaft der Pyrenäen. Die Abfahrt ist dabei beschwerlich, man kommt nur langsam voran. In 2 Stunden schaffen wir gerade mal 90 Kilometer. So zieht es sich weiter hin bis wir, inzwischen auf der N-116, Prades erreichen. Von hier ab geht es dann zügig bis Perpignan und weiter auf der A-9 Richtung spanische Grenze. In Figueres verlassen wir die Autobahn und kommen am frühen Abend, nach fast genau 12 Stunden, wieder in unserem Ferienhaus in Roses an.

Zum Abendessen geht es heute nochmal an den Strand ins „La Gaviota“ – es gibt Paella und Pincho de pollo y gambas. Dazu ein leckerer, sehr fruchtiger, einheimischer Rosé. Zuvor ist aber erstmal Durststillen mit Mojito und Pina Colada sin alcohol angesagt.

Gaviota

„La Gaviota“ am Canyelles Grosses de l’Almadrava

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s